Cheiracanthiidae: Cheiracanthium C. L. Koch, 1839

Für Fehlermeldungen oder Verbesserungsvorschläge bitte Link folgen: click
1

Opisthosoma dorsal gelbbraun, mit einem rotbraunen medianen Längsband oder -muster, welches hellgelb gesäumt sein kann (bei altem Alkoholmaterial ist die Färbung mitunter verblichen)

  2  

- Opisthosoma dorsal ebenfalls gelbbraun oder gelb- bis graugrün, aber ohne Zeichnung beziehungsweise nur mit grauem Herzmal

  5  

2
(1)

world

add

cp

Längsband reicht nicht über die vordere Hälfte des Opisthosomas hinaus; männliche Cheliceren distal stark nach aussen gewölbt und innen eingebuchtet; Tibia des männlichen Pedipalpus ca. zweimal so lang wie Patella; Cymbiumsporn wenig kleiner als Cymbium; Bulbus von ventral im Umriss ± rund; Vulva: Einführgänge weitlumig und ca. zweimal um Receptaculum seminis gewunden

Cheiracanthium oncognathum Thorell, 1871

- Längsband erreicht Spinnwarzen

  3  

3
(2)
Äusserer Cymbiumrand am männlichen Pedipalpus erweitert und lateral als Vorsprung oberhalb des Bulbus zu erkennen; Cymbiumsporn verjüngt und spitz endend; Bulbus von ventral im Umriss länger als breit; Einführgänge der Vulva deutlich um vordere Abschnitte der Receptacula seminis gewunden

  4  

-

world

add

cp

Äusserer Cymbiumrand am männlichen Pedipalpus nicht erweitert, bildet lateral keinen Vorsprung oberhalb des Bulbus; Cymbiumsporn wenig verjüngt, mit stumpfer Spitze; Cymbiumspitze > 1/3 des Cymbium (ohne Sporn); Bulbus von ventral im Umriss ± rund; Tibialapophyse mit gleichlangen Gabelästen; Einführgänge der Vulva an der Spitze der Receptacula seminis geknäuelt

Cheiracanthium pennyi O. Pickard-Cambridge, 1873

4
(3)

world

add

cp

Männlicher Pedipalpus: Cymbiumspitze < 1/3 des Cymbium (ohne Cymbiumsporn); Cymbiumsporn überragt kaum 1/2 Tibia; Einführgänge der Vulva geschlängelt

Cheiracanthium erraticum (Walckenaer, 1802)

-

world

add

cp

Männlicher Pedipalpus: Cymbiumspitze > 1/3 des Cymbium (ohne Cymbiumsporn); Cymbiumsporn überragt deutlich 1/2 Tibia; Einführgänge der Vulva in einfachem Bogen

Cheiracanthium montanum L. Koch, 1877

5
(1)

world

add

cp

Männlicher Pedipalpus mit 2 gleichgrossen Tibialapophysen; Epigyne ohne Epigynengrube

Cheiracanthium mildei L. Koch, 1864

- Männlicher Pedipalpus mit nur einer deutlich ausgebildeten Tibialapophyse; Epigynengrube vorhanden, vorderer Rand mit dunkel sklerotisiertem Bogen

  6  

6
(5)

world

add

cp

Männliche Cheliceren distal stark nach aussen gewölbt und innen eingebuchtet; Cymbiumsporn mindestens so lang wie Pedipalpustibia; Länge der Pedipalpustibia ca. 4x Patellalänge; Vulva: Receptaculum seminis lang, ungefähr parallel zur Körperlängsachse; Einführgänge weitlumig, ca. dreimal um Receptaculum seminis gewunden

Cheiracanthium effossum Herman, 1879

- Männliche Cheliceren distal divergierend oder parallel; Cymbiumsporn < Pedipalpustibia; Vulva: Receptaculum seminis schräg zur Körperlängsachse; Einführgänge englumig

  7  

7
(6)

world

add

cp

Männliche Cheliceren basal an den inneren, oberen Rändern mit 2 konischen Höckern; Cymbiumspitze kleiner oder gleich 1/3 Cymbium (ohne Cymbiumsporn); äusserer Cymbiumrand erweitert; Länge der männlichen Pedipalpustibia ca. 1.5 Patellalänge; Epigynengrube mit breitem, dunklem Rand

Cheiracanthium elegans Thorell, 1875

- Männliche Cheliceren basal an den inneren, oberen Rändern ohne konische Höcker; Epigynengrube ohne oder nur mit schmalem, dunklem Rand

  8  

8
(7)

world

add

cp

Tibialapophyse mit gleich langen Gabelästen; Cymbiumspitze > 1/3 des Cymbium (ohne Cymbiumsporn); äusserer Cymbiumrand bildet oberhalb des Bulbus keinen Vorsprung; männliche Cheliceren distal divergierend; Receptaculum seminis median eingeschnürt; Einführgänge weit auseinander

Cheiracanthium punctorium (Villers, 1789)

- Der äussere Gabelast der Tibialapophyse länger als der innere; männliche Cheliceren wenig divergierend; Receptaculum seminis median geknickt, vorne verengt; Einführgänge eng beieinander

  9  

9
(8)

world

add

cp

Cymbiumspitze ca. 1/3 der Cymbiumlänge (ohne Cymbiumsporn); äusserer Cymbiumrand wenig erweitert, bildet von lateral gesehen nur einen kleinen Vorsprung oberhalb des Bulbus; männliche Cheliceren wie Abb.; Einführgänge ca. 2.5x um Receptaculum seminis gewunden

Cheiracanthium virescens (Sundevall, 1833)

-

world

add

cp

Cymbiumspitze ca. 1/4 der Cymbiumlänge (ohne Cymbiumsporn); äusserer Cymbiumrand ist deutlich erweitert und bildet lateral oberhalb des Bulbus einen kräftigen Vorsprung; Einführgänge ca. 3.5x um die Receptaculum seminis gewunden

Cheiracanthium campestre Lohmander, 1944

Weitere Taxa

world

add

cp

1. Cheiracanthium algarvense Wunderlich, 2012

world

add

cp

2. Cheiracanthium angulitarse Simon, 1878

world

add

cp

3. Cheiracanthium annulipes O. Pickard-Cambridge, 1872

world

add

cp

4. Cheiracanthium auenati Caporiacco, 1936

world

add

cp

5. Cheiracanthium barbarum (Lucas, 1846)

world

add

cp

6. Cheiracanthium canariense Wunderlich, 1987

world

add

cp

7. Cheiracanthium fulvotestaceum Simon, 1878

world

add

cp

8. Cheiracanthium furculatum Karsch, 1879

world

add

cp

9. Cheiracanthium gratum Kulczyński, 1897

world

add

cp

10. Cheiracanthium ienisteai Sterghiu, 1985

world

add

cp

11. Cheiracanthium ilicis Morano & Bonal, 2016

world

add

cp

12. Cheiracanthium macedonicum Drensky, 1921

world

add

cp

13. Cheiracanthium margaritae Sterghiu, 1985

world

add

cp

14. Cheiracanthium occidentale L. Koch, 1882

world

add

cp

15. Cheiracanthium pelasgicum (C. L. Koch, 1837)

world

add

cp

16. Cheiracanthium pennatum Simon, 1878

world

add

cp

17. Cheiracanthium salsicola Simon, 1932

world

add

cp

18. Cheiracanthium seidlitzi L. Koch, 1864

world

add

cp

19. Cheiracanthium striolatum Simon, 1878

world20. Cheiracanthium abbreviatum Simon, 1878
world21. Cheiracanthium equestre O. Pickard-Cambridge, 1874
world22. Cheiracanthium exilipes (Lucas, 1846)
world23. Cheiracanthium isiacum O. Pickard-Cambridge, 1874
world24. Cheiracanthium jovium Denis, 1947
world25. Cheiracanthium siwi El-Hennawy, 2001